Über uns

Verfasser (‚Kreative 4.0‘) dieser Website sind zur Zeit:


Prof. Dr. rer. oec. habil. Klaus Stanke 

Seit 1969 befasst sich Prof. Stanke mit Kreativitätstechniken (KT) in Forschung und Lehre, anfangs als Dozent für Systematische Heuristik und intensiv in der Weiterbildung für die Wirtschaft, für Betriebe und Einrichtungen.

1985 als ao. Professor für Methodik der Elektroniktechnologie an die Technische Universität Dresden berufen, führt er für mehrere Jahrgänge Trainingskurse für hochbegabte Studenten der TU Dresden durch, ist Dozent und Leiter von Lehrgängen zu KT im In- und Ausland.

Nach seinem Studium der Ingenieurökonomie an der TU Dresden (Dipl.-Ing. oec. 1964) schließt er ein weiteres Studium der Reglungstechnik 1968 ab. Er promoviert 1968 als Betriebswirtschaftler zum Dr. rer. oec. zur Thematik „EDV-Einsatz in der Technischen Produktionsvorbereitung“. 1976 habilitiert er sich zum Dr. rer. oec. habil. zum Thema „Informationelle Arbeitsmittel“. Bereits 1998 parallel zu seiner Lehrtätigkeit zu KT und Methodik der Elektroniktechnologie (bis 1992) ist er als einer der Geschäftsführer Mitgründer der Gesellschaft für Innovation, Beratung und Training mbH in Berlin.

Mit deren Übernahme 1992 durch das Beratungsunternehmen DIC Deutsche Industrie Consult Düsseldorf der WestLB wird er Bereichsleiter. Nach der Verschmelzung der DIC auf DROEGE & COMP. Düsseldorf 1996 macht er sich 1998 als unabhängiger Consulter selbstständig.

Prof. Dr. rer. oec. habil. Klaus Stanke gehört dem Jahrgang 1938 an, ist seit 1965 verheiratet, hat zwei Töchter und fünf Enkelkinder.


Dipl. Ing. Dieter Skrobotz

Dipl-Ing. Dieter Skrobotz, Jahrgang 1942, studierte von 1962-1967 an der TH Ilmenau Hochfrequenztechnik und Elektroakustik.

Er arbeitete von 1967 bis 1990 am Institut für Nachrichtentechnik Berlin, u. a. als Entwicklungsingenieur, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsorganisation und als Leiter des Großrechenzentrums. Nach 1990 war er Geschäftsführer einer Bildungsfirma, Technischer Leiter einer Elektronik-Entwicklungsfirma und Gesellschafter/Mitinhaber einer Firma für LON-Bus Gebäudeautomatisierungstechnik (systron GmbH).

Seit 2003 arbeitete er als Hochschuldozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TH Wildau, ab 2007 freiberuflich als Projektentwickler/Projektmanager in verschiedenen Forschungsprojekten (NFC in Bibliotheken, Indoor-Ortung in der Logistik).

Zu seinen Spezialgebieten zählen: Sicherheit komplexer Systeme, Ingenieur- und Sicherheitsheuristik, Indoor-Ortung und Verkehrstelematik, Gebäudeautomation, Autoidentifikationstechnologien und Innovationsmanagement

Herr Skrobotz hat seit 1993 in insgesamt 15 Forschungs- und  Entwicklungsprojekten als Projektentwickler und –Organisator gearbeitet. In Berlin entwickelte und leitete er den Arbeitskreis ‚Berliner Aktion „Sicheres Gebäude“‘ als Plattform für eine neue Sicherheitsphilosophie bei Errichtung und Betrieb moderner Gebäude.

In den letzten Jahren konzentrierten sich seine Forschungsarbeiten auf den Bereich der Sicherheit komplexer Systeme, die Nutzung von Heuristiken für das Handeln in Ausnahmesituationen unter Ziel- und Handlungsunsicherheit, sowie auf die Weiterentwicklung von Kreativitätstechniken.

Von 2014 – 2017 hatte er an der TH Brandenburg einen Lehrauftrag für ein Wahlpflichtfach zu Systemkompetenz, sicherheitsbewusstem Handeln und Sicherheitsheuristik im Studiengang „Security Management“.

Kontakt:
dieter@skrobotz.de
Telefon: 030/6731912
Mobil: 01717396709 

 

Wer sind ‚wir‘?

Wir sind eine kleine Gruppe (‚Kreative 4.0‘) von Kreativitätexperten die seit mehreren Jahrzehnten zu problemlösender Kreativität in Praxis, Lehre, Weiterbildung und auch Forschung tätig ist.

Wir empfinden, dass zu der so immanent wichtigen „problemlösenden Kreativität“ real einfach zu wenig vorliegt, bekannt ist und zu wenig Unterstützung geleistet wird – „gemessen“ an der Nutzung in Praxis, Aus- und Weiterbildung. Das gilt umso stärker, je mehr es um besonders anspruchsvolle Kreativität geht und erst recht, wenn es um die Zukunft geht, die hier mit der Digitalisierungsstufe 4.0 z. B. mit Industrie 4.0 verbunden sein soll. Auch dazu möchten wir uns äußern und so zur künftigen Realität Beiträge leisten

Für die Methoden, die besonders auf viele Ideen setzen und dabei Masse durch Klasse ersetzen und damit von uns vorwiegend zur Alltagskreativität zugeordnet werden, gibt es viele Bücher und kostenaufwendige Seminarangebote. Für die nicht ganz so einfache problemlösende Kreativität aber gibt es einfach zu wenig Unterstützung, Anleitung,  Angebote und öffentliche Aufmerksamkeit.

Ein erfolgreiches Fortschreiten zu Kreativität4.0 ohne nachhaltige Veränderungen ist damit einfach wenig wahrscheinlich.

Aufgrund unserer individuellen Vorgeschichten und Erfahrungshintergründe unter z. T. optimalen Bedingungen für Kreativitätsanwendung und -förderung meinen wir im gewissen Maße auch über unikale Erfahrungen zu verfügen. Diese wollen wir hier zur Nachnutzung bereitstellen. Unsere Erfahrungen und Erkenntnisse sind selbstverständlich subjektiv, nur unsere Meinung und müssen keineswegs allgemeingültig sein, aber wie wir wissen: sehr nützlich. Gern erweitern wir den Kreis der ‚Kreativen 4.0‘ von der Website www.problemloesendekreativitaet.de kommend um weitere Kollegen – selbstverständlich auch mit andren Erfahrungshintergründen.

Da wir zu diesen Erkenntnissen/Erfahrungen, zur problemlösenden Kreativität (außer unserer Plattform) und zu einer Kreativität 4.0 nicht viel im Netz und nur wenig in der Literatur gefunden haben, wollen wir mit dieser Plattform eine Ergänzung und Dokumentation bieten.

Damit sollen die Inhalte dieser Website eine Anregung für unsere Nutzer sein, sich auf diese Zukunft einzustellen und wir hoffen, so unterstützen zu können.

Unsere grundlegende Auffassung zur Thematik finden Sie tiefergehend geschildert auf der Seite „Ziel und Anliegen“.